Abenteuer Neiße – Leben am Fluss

-

Achtung: Die Ausstellung kann im November leider nicht besucht werden, da Museen derzeit geschlossen haben.

Eine neue Ausstellung im Görlitzer Naturkundemuseum widmet sich ab dem 19. Juni der Neiße als vielfältigem Lebensraum für Tiere und Pflanzen. An ausgewählten Beispielen beleuchtet sie die Vielzahl an Arten, die vom Fluss abhängig sind oder in seiner Nachbarschaft siedeln. So stellt sie mit den sagenhaften Eintagsfliegen, dem Baumeister Biber oder der sehr selten gewordenen Schwarzpappel typische Neißebewohner vor.
Die Ausstellung thematisiert aber auch den Einfluss des Menschen auf den Lebensraum Fluss, denn Land- und Forstwirtschaft sowie Städtebau haben die Flussaue nachhaltig verändert. So siedeln „Neubürger“ wie Wanderfalke und Zimbelkraut, die die Felsenlandschaften der Städte zu ihrem Lebensraum erkoren haben, an den Ufern der Neiße. Aber auch unerwünschte Siedler wie Staudenknöteriche sind eingetroffen und stellen das Flussökosystem vor große Herausforderungen.
Modelle zum Anfassen, interaktive, viersprachige Tafeln (deutsch, englisch, polnisch und tschechisch) und eine Kinderebene machen die Ausstellung „Abenteuer Neiße – Leben am Fluss“ zu einem Erlebnis für Groß und Klein. Geplant ist außerdem ein simulierter Überflug über die Neiße im Laufe der Jahrhunderte. Die Besucher erleben so, wie dramatisch sich das Umfeld des Flusses in der Zeit vor der Besiedlung des Menschen bis heute verändert hat. Die Ausstellung ist bis zum 10. Januar 2021 im Senckenberg Museum für Naturkunde zu sehen.
Zuvor war ein erster Teil der Ausstellung bereits im Zgorzelecer Dom Kultury zu sehen war. In den vergangenen Wochen wurde „Abenteuer Neiße“ noch um zahlreiche Themen und Modelle erweitert. Eigentlich sollte die Eröffnung in Görlitz bereits am 8. Mai stattfinden. Doch mussten erst einige Hürden genommen werden, um die Ausstellung aus Polen nach Deutschland holen zu können.
Zu Leben am Fluss gehört die Partnerausstellung „Abenteuer Neiße – Geschichten am Fluss“ die bis zum 22.11.20 im Kaisertrutz (Kulturhistorischen Museum Görlitz) zu sehen ist.
Das Kulturhistorische Museum Görlitz folgt den historischen Spuren des Menschen entlang der Neiße und fängt interessante Orte und Geschichten ein, die uns von seinem Wirken in der Flusslandschaft erzählen. Unter Vorlage ihrer Eintrittskarte aus dem Naturkunde-Museum erhalten Besucher bis zum 22.11.20 eine Ermäßigung an der Kasse des Kaisertrutzes.
Die Ausstellung ist ein Projekt von „Abenteuer Neiße – touristische Erschließung des deutsch-polnischen Grenzgebiets Etappe V“. Finanziert durch die Europäischen Union im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG Polen – Sachsen 2014-2020

Presseinformation

Zurück