Busfahrt 9: Auf sächsischen Spuren in Polen und Litauen

Achtung! Die Exkursion ist derzeit ausgebucht.

Die sächsisch-polnische Union ist im nationalistischen Zeitalter vielfach verurteilt worden, eröffnete Sachsen aber aus der Sicht des 18. Jahrhunderts den– letztlich gescheiterten – Weg zur europäischen Großmacht. Die Spuren gemeinsamer sächsischer-polnischer Geschichte sind noch heute sichtbar –sowohl in Polen als auch in Litauen. Es lohnt sich, diese Spuren zu verfolgen. Denn diese «sächsischen» Orte in Polen und Litauen entfalten ein kulturgeschichtliches Panorama, das es ermöglicht, Kultur, Politik und Gesellschaft im östlichen Europa vom Mittelalter bis zur Gegenwart zu verstehen. Es werden folgende Orte besichtigt:

Rydzyna/Reisen – war die Residenz des sächsischen Staatsministers Alexander Graf Sulkowski, des Vorgängers des Grafen Brühl. Warschau – Innenstadt auf den Spuren des Wiederaufbaus nach 1945/Königsschloss/Spaziergang entlang der Sächsischen Achse/Ev. Kirche St. Trinitatis/Kirche St. Benno, ehemals Gotteshaus der deutschen Katholiken/Kapuzinerkirche, dort Denkmal mit Urne, welche die Eingeweide Augusts des Starken enthält. Tykocin – Königsschloss, in dem August der Starke 1705 den Orden des Weißen Adlers gründete. Vilnius/Wilna – Kathedrale/Schloss der Großfürsten von Litauen/Universität mit Wandbild Augusts III./Altstadt mit zahlreichen Barockkirchen/spätgotische Kirche St. Anna/Marienheiligtum im Tor der Morgenröte. Kaunas – Burg Traken/Trakai, Residenz der Großfürsten von Litauen im Mittelalter, bedeutendstes mittelalterliches Baudenkmal Litauens/Besichtigung von Kaunas, der Kulturhauptstadt Europas des Jahres 2022, mit eindrucksvoller Altstadt am Ufer der Memel. Toruń/Thorn – wichtige Handelsmetropole Polens im augusteischen Zeitalter/ Erinnerung an das «Thorner Blutgericht» mit Besichtigung der ehemals evangelischen Heilig-Geist-Kirche. Gniezno/Gnesen – Erzkathedrale Gnesen, einem der bedeutendsten kirchlichen Bauwerke in Polen.

 
Organisatorisches
Exkursionsleitung: Dr. Matthias Donath
Der Reisepreis beträgt 654,00 Euro im Doppelzimmer für Mitglieder des Landesvereins und
714,00 Euro für Nichtmitglieder.
Der Einzelzim­merzuschlag beläuft sich auf 140,00 Euro.
 
Im Reisepreis inbegriffen: Busfahrt,
Reiseleitung, Eintritte, Führungen, 7 Übernachtungen mit Frühstück
Im Reisepreis nicht inbegriffen: Kosten für Mittag- und Abend­essen.
Wir empfehlen eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.
Achtung: Verbindliche Anmeldung mit Anzahlung von 100 Euro bis zum 31. Januar 2022.
 
Verbindliche Anmeldung bis zum 31. Januar 2022
postalisch: Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V., Wilsdruffer Str. 11/13, 01067 Dresden
Wir empfehlen eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.
 

Zurück