Ausstellung »Karl Emil Scherz (1860-1945). Architekt und Ortschronist« im ehemaligen Rathaus Blasewitz in Dresden // Landesamt für Denkmalpflege Sachsen

Karl Emil Scherz, Fassadenaufriss des Rathauses in Blasewitz mit Erweiterungsbau, Präsentationszeichnung, 1904  Quelle: Landesamt für Denk-malpflege Sachsen, Plansammlung, Ortsgeschichtliche Sammlung Blase-witz und Umgegend von Karl Emil ScherzDie Ausstellung ist vom 27. Mai 2020 bis 11. September 2020 im Stadtbezirksamt Dresden-Blasewitz (ehem. Rathaus Blasewitz), Naumannstr. 5, 01309 Dresden.
Das Gebäude ist geöffnet
montags von 9 bis 16 Uhr,
dienstags und donnerstags von 9 bis 18 Uhr,
mittwochs von 9 bis 12 Uhr
und freitags von 9 bis 14 Uhr.
Der Eintritt ist frei.
 

Abbildung: Karl Emil Scherz, Fassadenaufriss des Rathauses in Blasewitz mit Erweiterungsbau, Präsentationszeichnung, 1904, Quelle: Landesamt für Denk-malpflege Sachsen, Plansammlung, Ortsgeschichtliche Sammlung Blase-witz und Umgegend von Karl Emil Scherz

Die vom Landesamt für Denkmalpflege Sachsen (LfD) konzipierte Ausstellung über den Architekten und Ortschronisten Karl Emil Scherz ist auf Initiative des Gottfried-Semper-Clubs Dresden e. V. in einer Auswahl im Stadtbezirksamt Dresden-Blasewitz zu sehen.

Die Ausstellung widmet sich dem Architekten Karl Emil Scherz (1860-1945), der sich auch als Ortschronist bleibende Verdienste erwarb. Die von ihm zusammengetragene »Ortsgeschichtliche Sammlung Blasewitz und Umgegend« zählt seit 1986 als ein wichtiger Bestandteil zu den wissenschaftlichen Sammlungen des LfD.

Auf vier Texttafeln, einem Lageplan und 21 großformatigen historischen Fotografien aus dem Nachlass von Karl Emil Scherz werden Leben und Werk des Architekten vorgestellt. Sie zeigen die wichtigsten Wohn- und Geschäftshäuser, öffentlichen Bauten und geben Einblick in sein außerordentlich intensives baukünstlerisches Schaffen. Mit zahlreichen mondänen Villen, den Wohn- und Geschäftshäusern an Schiller- und Körnerplatz so-wie der Rathauserweiterung, Schulen und Kirchen hatte Scherz einen erheblichen Anteil an der Umgestaltung von Blasewitz und Umgebung.

Zurück