Busfahrt Nr. 11a: Kleine, aber interessante Dorfkirchen im Leipziger Land

Für diese Fahrt gibt es noch freie Plätze.
Anmeldung:
 
oder persönlich in der Beratungsstelle des Landesvereins, im Gebäude des Stadtmuseums, Friesengasse/Ecke Landhausstr., Dienstag bis Freitag 10 bis 17 Uhr, Mittwoch bis 18 Uhr
 
Der nordwestsächsische Raum ist die Wiege deutscher Siedlungstätigkeit in Sachsen. In diesem Landstrich finden sich nicht nur die ältesten Kirchen, sondern auch ein unvergleichlicher baukultureller Schatz an kleinen Dorfkirchen. Die Exkursion beginnt westlich von Leipzig in Kleinliebenau im Urstromtal der Weißen Elster, im 10. Jahrhundert von Deutschen besiedelt und 1815 nach Preußen gelangt. Die romanische Chorturmkirche, in der Barockzeit umgestaltet, als ehemalige Rittergutskirche 1945 in kommunalem Besitz, 2005 privatisiert und anschließend umfassend restauriert. Eine der kleinsten romanischen Westturm-kirchen ist die im südlich gelegenen Priesteblich. Die romanische Chorturmkirche von Rückmarsdorf, in der Barockzeit und im 19. Jh. umgestaltet, hat 2017 eine moderne Altargestaltung erhalten. Die ebenfalls romanische Chorturmkirche von Rehbach stellt sich seit dem 18. Jh. in barocken Formen vor. Der älteste sächsische Kirchenbau ist die Rundkapelle von Knautnaundorf, die sich wieder in Gestalt von etwa 1100 präsentiert. In der romanischen Chorturmkirche von Kulkwitz sind jüngst mittelalterlicheWandmalereien entdeckt worden. Die Exkursion endet mit der ursprünglich romanischen Westturmkirche Trautzschen, deren Existenz in DDR-Zeiten in Frage gestellt war.
Exkursionsleitung: Dr. Gerhart Pasch
Abfahrt: 7.00 Uhr, Dresden-Hbf., Bayrische Str.
Zurück: 19.00 Uhr, Dresden-Hbf., Bayrische Str.
Unkostenbeitrag:
für Mitglieder, Schüler, Studenten: 40,00 €
für Nichtmitglieder: 45,00 €

Enthalten sind die Kosten für Busfahrt, Eintritte, Führungen. Möglichkeit zum
Mittagessen ist gegeben, die Kosten für das Mittagessen sind nicht im Reisepreis
enthalten.

Zurück