Busfahrt Nr 13: Adventsfahrt: 42. Tage der erzgebirgischen Folklore in der Stadthalle Chemnitz und Besuch des Depots Pohl-Ströher in Gelenau

Bei dieser Exkursion gibt es noch freie Plätze!
Jahr für Jahr verwandelt sich die Stadthalle Chemnitz am ersten Adventswochenende in ein Weihnachtsland der besonderen Art. Zahlreiche erzgebirgische Aussteller/Handwerker  präsentieren in den Foyers traditionelles Kunsthandwerk, auch innovativen modernen Weihnachtsschmuck und lassen sich in zahlreichen Vorführungen über die Schultern schauen. Nicht zuletzt kann man beim Kaffeetrinken, erzgebirgischen Stollen und vielen anderen herzhaften Spezialitäten (Mittagessen) musikalische Unterhaltung in Bühnenprogrammen für Erwachsene und Kinder im Foyer bzw. im großen Saal genießen …In einer großen Wichtelwerkstatt haben Kinder die Möglichkeit, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und den Ausstellern der Folkloretage nachzueifern oder sich einfach auf der riesigen Weihnachtsspieluhr eine Runde mitdrehen zu lassen. Ob in der Weihnachtsbäckerei, beim Schnitzen oder Kerzen ziehen und vielem anderen mehr, die Wichtel verkürzen mit spannenden Mitmachaktionen den kleinen Gästen das Warten in der Weihnachtszeit. Außerdem können die Kinder beim Weihnachtsmann höchst persönlich die Wunschzettel abgeben.
 Neben den umfangreichen Leihgaben und Stiftungen der Schweizer Sammlerin Dr. Erika Pohl-Ströher nach Freiberg (»terra mineralia«, Mineralien) und nach Annaberg-Buchholz (»Manufaktur der Träume«, Volkskunst / Spielzeug) werden seit 2009 im »Depot Pohl-Ströher« im erzgebirgischen Gelenau weitere Schätze aus ihren Beständen durch die LOPESA Sammlungs GmbH betreut und finden dadurch in dieser Region eine neue Heimat. Seit 2017 engagiert sich weiterhin Bertram Pohl und seine Frau Martine mit der Stiftung "Martine & Bertram Pohl Foundation, Luxembourg" für weitere wichtige Teilsammlungen der Mutter. Das Erzgebirge lag der im Dezember 2016 verstorbenen Sammlerin besonders am Herzen. Ihre Vorfahren waren hier bzw. im Vogtland zu Hause. Auf 1800 m² beherbergt damit das 1923 erbaute, historische Industriegebäude unter anderem eine umfangreiche Sammlung von einmaligen, teilweise spektakulären mechanischen Heimat- und Weihnachtsbergen, eine 2500 Objekte umfassende Schmuck- und Künstlereiersammlung, die wahrscheinlich größte private Pyramiden- und Deckenspinnensammlung mit knapp 200 Exemplaren, eine historische Puppenklinik sowie eine bedeutende Puppen- und Bärensammlung mit 4000 Einzelstücken, darunter Käthe Kruse- und Künstlerpuppen, sowie acht große Szenen mit Darstellungen von historischen Berufen der Spielzeugherstellung. Darüber hinaus werden Leihgaben und Schenkungen weiterer Sammler betreut, so u.a. einige Hundert Christbaumständer der weltgrößten Sammlung Heidi Schwarz, Mannheim und eine hochwertige Sammlung Historische Kinderfahrzeuge von Eckart Holler aus ChemnitzSeit Oktober 2018 wird dieses Thema noch stärker in den Fokus gerückt. Die "Martine & Bertram Pohl Foundation, Luxembourg" konnte eine sehr umfangreiche, 450 Stücke zählende Sammlung historischer Kinderfahrzeuge übernehmen und wird diese künftig weiterführen. Diese Teilsammlung Walter Krögler, Wien ist gemeinsam mit der Teilsammlung Holler, Chemnitz die vermutlich weltgrößte Kollektion dieser Art und wird das Depot Pohl-Ströher in seiner Position stärken. Das Depot Pohl-Ströher öffnet jährlich zu einer »Osterschau«, einer »Weihnachtsschau« und einer »Sommerschau« sowie auf Anfrage zu speziellen Schautagen. Spielzeug- und Kunsthandwerker zeigen während der Öffnungszeiten alte Techniken und Händler bieten passende Waren an. (Ergänzend präsentieren Wanderausstellungen Objekte der Sammlung außerhalb des Depots und machen so auf das Erzgebirge und seine Schätze aufmerksam.) Im Depot erwartet Sie eine einstündige Führung, danach gibt es ein gemeinsames Kaffeetrinken. im hauseigenen Cafe im „Spielzeugdorf“ mit lukullischen Angeboten der Extraklasse von der Bäckerei des Ortes Im Anschluss gibt es noch Zeit zum eigenen Schauen in den 2 Ausstellungsetagen des Depots.
 
Exkursionsleitung:                                                 Elvira Werner
Abfahrt:                                                                   8.45 Uhr Dresden, Hbf., Bayrische Str.
Ankunft:                                                                    gegen 17.00 Uhr, Dresden
 
Unkostenbeitrag 
für Mitglieder, Schüler, Studenten           45,00 €
für Nichtmitglieder                                     50,00 €
 
Enthalten sind die Kosten für Busfahrt, Eintritte, Führungen. Möglichkeiten zum Mittagessen ist gegeben(Stadthalle Chemnitz), die Kosten für das Mittagessen und Kaffeetrinken sind nicht im Reisepreis enthalten.
Da diese Exkursion erst später ins Exkursionsprogramm aufgenommen wurde, gilt die Anmeldefrist( bis zum 14. Februar 2020) bei dieser Exkursion nicht. Sie können sich für diese Exkursion noch schriftlich anmelden.
 
In folgender PDF finden Sie die Exkursionsbeschreibung und das Anmeldeformular für diese Exkursion.
 
Hier finden Sie das Jahresprogramm 2020 und das Anmeldeformular.

Zurück