Grünes Licht für das Denkmalnetz Sachsen

Sachsen ist reich an historischen Bauwerken, die als Kulturgut unter Schutz gestellt sind. Sie sind Zeitzeugen, erzählen von der Geschichte und dem Wandel und geben Sachsen ein Gesicht. So engagieren sich viele Bürgerinnen und Bürger in landesweiten und lokalen Vereinen, Fachbehörden, Wissenschaftseinrichtungen und Verbänden sowie als Unternehmen, um diese Bauwerke, historische Gartenanlagen und Ensembles zu erhalten und in Nutzung zu bringen.
Im Koalitionsvertrag für die Sächsische Staatsregierung 2019 bis 2024 wurde daher die Unterstützung zum „Aufbau eines privat organisierten Beratungsnetzwerkes mit Know-how und finanziellen Mitteln“ verankert und anschließend durch das Landesamt für Denkmalpflege mit der Förderung durch das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung 2021 im Freistaat Sachsen initiiert.
Das Sächsische Staatsministerium für regionale Entwicklung hat nun grünes Licht für die Finanzierung des Aufbaus des Denkmalnetzes Sachsen gegeben. Es soll die vielfältigen ehrenamtlichen und professionellen Akteure und ihre Aktivitäten bündeln, das bereits bestehende Wissen nutzbar machen und im Sinne der Nachhaltigkeit über Sachbereiche hinaus verknüpfen.
Netzwerkarbeit, Beratung, Weiterbildung. Denkmalgeschützte Bauwerke in Nutzung zu bringen und deren Erhalt zu gewährleisten, stehen im Zentrum der beratenden Aktivitäten für Denkmaleigentümer und -interessierte, Ehrenamtliche, Fachunternehmen und Kommunen. Das Denkmalnetz Sachsen organisiert und koordiniert hierzu die Expertise und Erfahrungen vieler Beteiligter und wird die Akteure durch Bildungsangebote unterstützen. Es stellt Wissen bereit und schafft – analog wie digital – Räume für einen Austausch, die es ermöglichen, innovativ und auch unkonventionell zu agieren.
Das Denkmalnetz Sachsen versteht sich dabei als unabhängiger Kooperationspartner. Als Voraussetzungen für ein gemeinschaftliches und lösungsorientiertes Arbeiten aller Beteiligten setzt es auf Empathie, Respekt und Unterstützung sowie Kreativität und Offenheit.
Mit der Umsetzung des Projektes wurden die Leipziger Denkmalstiftung und der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. beauftragt. Ihre Aufgabenbereiche verfolgen sie in gegenseitiger Unterstützung und Kooperation.
Der Aufbau des Netzwerkes, der digitalen Informationsplattform und der Beratungsangebote wird gestaltet und koordiniert von der Leipziger Denkmalstiftung. Zum zentralen Informationsmedium wird die Internetseite www.denkmalnetzsachsen.de aufgebaut. Hier werden nach und nach Wissensbausteine, Angebote der Akteure, das Denkmalradar mit bedrohten Baudenkmalen und Lösungsansätzen sowie Fachinformationen zu finden sein.
Der Landesverein übernimmt die Aufgabe mit der Entwicklung neuer sowie mit der Bündelung und Verbreitung bestehender Weiterbildungsangebote das Know-how der zivilgesellschaftlichen Akteure zu fördern und weiterzuentwickeln. Daneben setzt sich der Landesverein zum Ziel, durch öffentliche Veranstaltungsreihen zur Verbreitung des Denkmalschutzgedankens beizutragen, zum Kennenlernen von Denkmälern einzuladen und Menschen jeden Alters zum Engagement in der Denkmalpflege zu ermutigen.
In den kommenden Monaten werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Denkmalnetzes Sachsen auf Interessierte und Netzwerkpartner zugehen, um gemeinsam Bedarfe zu ermitteln und Vernetzungs- sowie Beratungsformate zu entwickeln. Dies geschieht sowohl vor Ort als auch in digitalen Veranstaltungen. Für Eigentümerinnen und Eigentümer denkmalgeschützter Bauwerke und Denkmalinteressierte wird es mit dem Denkmalnetz Sachsen einen Ansprechpartner für den weiteren Einstieg in das Thema Denkmalschutz und Denkmalpflege geben. In Planung sind ab dem Sommer 2022 orientierungsgebende Beratungen zu Kauf, Sanierung und Förderung bis hin zur konzeptionellen Ideenfindung.
Der Freistaat Sachsen hat gute Voraussetzungen, zum Wegbereiter für innovativen und nachhaltigen Denkmalschutz, getragen durch ein breites Netz im Denkmalschutz und -pflege tätiger Akteure, zu werden. Alle Interessierten sind eingeladen, sich im Denkmalnetz Sachsen einzubringen.
 
 
Die Leipziger Denkmalstiftung wurde 2010 von 51 Bürgern, Denkmaleigentümern, Vereinen und Unternehmen gegründet. Sie hat es sich zum Ziel gesetzt, mit bürgerschaftlichem Engagement, mit nachhaltigen Konzepten und finanzieller Unterstützung einen wichtigen Beitrag zu leisten, damit weitere Verluste an Baudenkmalen in Mitteldeutschland gestoppt werden. Die Leipziger Denkmalstiftung bringt Menschen aus unterschiedlichen Bereichen zusammen, um miteinander vor Ort die Zukunft von und mit Baudenkmalen zu gestalten. www.leipziger-denkmalstiftung.de
 
Der Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V. – gegründet 1908 –  setzt sich seit über hundert Jahren für den Natur- und Denkmalschutz in Sachsen ein. Mit seinen Facharbeits-, Orts- und Regionalgruppen sowie einer Vielzahl an körperschaftlich verbundenen Vereinen bringt der Landesverein Fachleute und Laien zusammen und bündelt Kompetenzen auf den Gebieten der Denkmalpflege, Regionalkultur und Volkskunde, Geschichte, Ökologie und Naturkunde. Seine zahlreichen, landesweit tätigen ehrenamtlichen Mitglieder tragen dabei nicht nur zum Erhalt von Baudenkmalen bei, sondern engagieren sich auch für die einzigartigen Garten- und Bodendenkmale, Parks, Natur- und Kulturlandschaften und historische Orte, die als wertvolle und schützenswerte Teile des kulturellen Erbes betrachtet werden.
 
Kontakt:
Denkmalnetz Sachsen - www.denkmalnetzsachsen.de
Tel: 0341 24 80 18 91
 
Leipziger Denkmalstiftung
Barbara Ditze (Aufbau Netzwerk)
Tel: 0151-54836040
 
Landesverein Sächsischer Heimatschutz e.V.
Sara Lamowski & Dorothea Eickemeyer (Bildung & Weiterbildung)
Tel: 0351 49 56 153

Zurück