Schenkung der Arche Noah an das Museum für Sächsische Volkskunst

Herr Dr. Thomas Westphalen, Vorsitzender Landesverein Sächsischer Heimatschutz überreicht die Arche Noah an Herrn Dr. Igor A. Jenzen, Direktor des Museums für Sächsische Volkskunst, Foto: Jürgen Dittrich Herr Dr. Thomas Westphalen, Vorsitzender Landesverein Sächsischer Heimatschutz überreicht die Urkund zur Schenkung der Arche Noah an Herrn Dr. Igor A. Jenzen, Direktor des Museums für Sächsische Volkskunst, Foto: Jürgen Dittrich
 
Fotos oben: v. l. n. r.: Dr. Igor A. Jenzen, Direktor des Museums für Sächsische Volkskunst, Herr Dr. Thomas Westphalen, Vorsitzender Landesverein Sächsischer Heimatschutz, Fotos erstellt von Jürgen Dittrich, Freital 
 
Volker Beyer, Langenau, Arche Noah, 2017, Foto: Herbert Boswank, Dresden, entnommen aus Kalender Geschaffen wurde die Arche Noah von Volker Beyer aus Langenau im Jahre 2017.
 
Nähere Informationen über den Holzbildhauer Volker Beyer erhalten Sie im Kalender „Sächsische Heimat” 2019, 49. Kalenderwoche.
 
... Jeder kennt die Geschichte aus dem Alten Testament, in der Noah als einer der Urvater von Gott den Auftrag erhalt, einen großen schwimmfähigen Kasten zu bauen, in dem er seine Familie und von jedem Tier ein Paar unterbringen konnte. Die restliche Welt wollte Gott in der Sintflut untergehen lassen. Noah baute unter den spöttischen Augen seiner Mitmenschen in unbeirrbarem Glauben an Gottes Wort und die drohende Flut dieses riesige Gefährt, das in der
Lage sein musste, Lebensraum für viele Monate zu sein: die Arche als die einzige Bewahrerin des irdischen Lebens, als Keimzelle für einen neuen Anfang. Heute wird der Begriff Arche oft symbolisch benutzt für geschützte Räume, Kindereinrichtungen und kirchliche Hilfsinitiativen.
 
Textauszug aus dem Kalender „Sächsische Heimat” 2019, Beitrag aus der 49. Kalenderwoche, Carsten Gille, Frauenstein
Grafik: Volker Beyer, Langenau, Arche Noah, 2017, Foto: Herbert Boswank, Dresden, entnommen aus Kalender „Sächsische Heimat” 2019, 49. Kalenderwoche
 
 

Zurück

Mitmachen

Über unsere interaktive Karte finden Sie unsere Orts- und Regionalgruppen in Ihrer Nähe. Hier können Sie sich einbringen.