Vortrag: Das „Unternehmen Bar​barossa“ und der
Weh​rmachtsstandort Dres​den

Am 22. Juni 1941 fiel die deutsche Wehrmacht trotz Nichtangriffs- und Freundschaftspakt zwischen den Diktatoren Hitler und Stalin in der Sowjetunion ein. Auf das sogenannte „Unternehmen Barbarossa“ folgte ein Vernichtungskrieg des nationalsozialistischen Deutschland gegen die UdSSR als konsequente Fortsetzung von Hitlers rasseideologischen Programm, „Lebensraum im Osten“ zu erobern. Von Anfang an wurde der „Ostfeldzug“ unter Bruch der Standards des internationalen Kriegsvölkerrechtes durchgeführt. Sowjetische Kriegsgefangene und ZwangsarbeiterInnen standen in der Hierarchie des NS-Lagersystems auf der untersten Stufe und kamen häufig unter furchtbaren Umständen zu Tode. Zahlreiche Kriegsgräberstätten, auch in Dresden und der näheren Umgebung, zeugen noch heute davon. Zum 80. Jahrestag des „Unternehmens Barbarossa“ steht nunmehr die Frage im Raum, wie sich die Stadtgesellschaft der Landeshauptstadt Dresden gegenüber diesem dunkelsten Kapitel der deutsch-russischen Beziehungen positioniert? Ausgehend vom erinnerungskulturellen Konsens, dass der Zweite Weltkrieg ein von Deutschland entfesselter Angriff- und Vernichtungskrieg war, bedarf es auch hier vor Ort einer angemessenen Würdigung der historischen Ereignisse vor 80 Jahren. Darüber hinaus bietet diese Rückschau die Möglichkeit, das gegenwärtige deutsch-russische Verhältnis zu reflektieren.

Aufgrund der aktuellen infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen wird um Anmeldung unter folgendem Link gebeten:

https://ticket.stasihaft-dresden.de/Gedenkstaette/Denkmalfort1/

Zutritt zur Veranstaltung kann nur gewährt werden bei Vorliegen folgender Voraussetzungen

  • getestet (Nachweis mithilfe eines negativen Corona-Tests von einer Teststation und nicht älter als 48 Stunden)
  • geimpft (Nachweis mithilfe Ihres Impfausweises: i.d.R. sind 2 Impfungen notwendig)
  • genesen (Nachweis mithilfe Ihres früheren positiven PCR-Tests)

Während der Veranstaltung besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung.

Zeit und Ort: Mittwoch, 16. Juni 2021, 18 Uhr, Gedenkstätte Bautzner Straße, Bautzner Straße 112a, 01099 Dresden

Zurück